Nebeluntersuchung

Boersenhof_070312_0325_Internet.jpgDie Lage von Rohren, Kanalbauwerken oder die Nutzung von Anschlussleitungen ist dem Kanalbetreiber oft unbekannt, wenn die Anlage alt ist und keine Pläne vorhanden sind oder trotz Umbaumaßnahmen keine Revisionspläne erstellt wurden. Nicht selten sind Dachentwässerungen und Oberflächenabläufe auf dem Grundstück unzulässig an die Schmutzwasserkanalisation angeschlossen. Sie zu identifizieren, gehört zu den vorrangigen Aufgaben bei der Fremdwasserbeseitigung im öffentlichen Kanalnetz.

Fehlanschlüsse lassen sich schnell und wirksam durch den Einsatz eines Signalnebels herausfinden. Dazu sperren wir den öffentlichen Kanal im Bereich des Grundstücks kurzfristig beidseitig ab und füllen ihn mit einem geruchlosen, umwelt- und gesundheitsverträglichen Signalnebel. Da der Nebel leichter als Luft ist, tritt er nach wenigen Minuten aus den an- geschlossenen Schächten, Straßeneinläufen, Lüftern oder Regenfallrohren aus, die an die Schmutzwasserkanalisation angeschlossen sind. Die so ermittelten Fehlanschlüsse wer- den in einem Protokoll mit Fotodokumentation erfasst.

Bei z. B. der Planung von Umbauten oder der Umstellung von Misch- in Trennsystem (Trennung von Schmutz- und Regenwasser), zur Feststellung der Quellen von Fremdwasserzuflüssen (Fremdwasser im Schmutzwasserkanal belasten Kläranlagen und verursachen erhebliche Kosten!) oder illegalen Anschlüssen bei überdeckten Schachtdeckel oder Sickerschächte sowie bei vorhandenen aber unbekannten Abzweigen kann ebenfalls mittels Signalbenebelung (Rauchtest) oder Uranin Tests (Farbversuch) die Zuordnung und Bestimmung von Rohren und Anschlüssen erfolgen.

Als Nebel wird ein gesundheitlich unbedenkliches Medium verwendet (Diskonebel).

Eine gezielte Vernebelung der einzelnen Haltungen ist über einen Verteilerschacht möglich. Das Nebeln kann aus dem Gebäude heraus über sanitäre Objekte (Spülen, Bodenabläufe, Toiletten, Reinigungs-rohre) erfolgen.

Bei Unterbögen, stark verschmutzten Leitungen, Anschlüssen unter dem Wasserstand des Anschlusskanals und Objekten, bei denen der Auslauf unter dem Wasserspiegel liegt oder die einen Geruchsverschluss besitzen (Schlammfängen, Benzinabscheider, Kleinkläranlagen), kann der Nebel durch eine Absperrblase unter Druck eingeblasen werden.


Mögliche Anwendungsgebiete können sein, z. B.:

  • Überprüfung von Fremdwasserzuflüssen
  • Überprüfung von Fehlanschlüssen
  • Überprüfung von angeschlossenen Haltungen
  • Überprüfung von sanitären Objekten
  • Überprüfung der Herkunft von Geruchsbelästigungen (Schäden im Leitungssystem)
  • Leitungs- und Kanalverlaufsbestimmung


Mögliche Einsatzgebiete können sein, z. B.;

  • Grundstücksentwässerungsanlagen
  • Entwässerungskanäle
  • Druckrohrleitungen
  • Drainageleitungen

 

< Startseite < Nebeluntersuchung